Das ist der Mindelsee bei Radolfzell.
Mindelsee
Das ist die Radolfzeller Aach.
Radolfzeller Aach

 

1. Spannende Schutzgebietskulisse,

mit der sich für Radolfzell die gleichen Chancen bieten wie den Städten, die in oder am Rande eines Großschutzgebiets liegen (Nationalpark, Biosphärengebiet):

• Europäisches Schutzgebiet Bodanrück-Mindelsee-Untersee, mit 14.237 Hektar größtes der 350 Natura-2000-Gebiete in Baden-Württemberg.

• Zahlreiche weitere Naturschutzgebiete und Europäische Schutzgebiete auf dem Stadtgebiet (z.B. Radolfzeller Aachried und Aachmündung, Mettnau), unmittelbar angrenzend (z.B. Natura-2000-Gebiete Bodenseeufer und Hegau) im Abstand von 30 Zug- oder Busminuten

• Naturschutz-Projekte von bundesweiter Bedeutung: Mindelsee, Radolfzeller Aachried und Aachmündung, Mettnau

• 25 Brutplätze des Weißstorchs in Radolfzell, weitere 20 im nahen Umkreis. Radolfzell-Böhringen ist seit 2011 (22 Nester) das größte Storchendorf Süddeutschlands und nach Rühstädt in Brandenburg das zweitgrößte Deutschlands   

• Seltene, farbenfrohe Wasservögel, Weißstörche, Nachtigallen, Laubfrösche und Orchideen als mögliche Markenzeichen oder „Wappentiere“ für den naturnahen Tourismus

• Radolfzell ist Modellstadt sichtbarer Biotopvernetzung. Das prägt und bereichert unsere Landschaft – und dies ist vielen Feriengästen bewusst.

• Spannende Projekte mit Weidetieren: Angus-Rinder, Bisons, Schottische Hochland-Rinder, Schafe, Ziegen – alle in Radolfzell und den Ortsteilen, weitere Projekte im nahen Umland

Informationen dazu: 93 Prozent der Bundesbürger halten es für wichtig, dass es in Deutschland große Schutzgebiete gibt. 62 Prozent würden ihren Urlaub bevorzugt dort verbringen, wo man sich zum Schutz der Natur für die Einrichtung von Schutzgebieten entschieden hat.

Der Tourismus spielt in Gegenden mit großen Schutzgebieten bereits heute eine beachtliche Rolle, insgesamt besuchten bereits im vergangenen Jahrzehnt rund 290 Millionen Menschen pro Jahr solche Gegenden in Deutschland (Übernachtungs- und Tagesgäste). Die Spanne der Tagesausgaben der Übernachtungsgäste dort liegt zwischen 25 Euro im Biosphärenreservat Rhön über 41 Euro in den brandenburgischen Großschutzgebieten bis zu 58 Euro im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Dazu kommen die Ausgaben von Tagestouristen.

 

2. Pluspunkte durch Lage und Einrichtungen

• Sechs Naturseen in Radolfzell (Bodensee, Mindelsee, 3 Buchenseen, Böhringer See) und vier weitere in den Nachbarorten (Litzelsee und Steißlinger See in Steißlingen, See bei Rickelshausen) laden zum Baden oder Naturbeobachten oder Angeln ein. Kaum ein Ort in Baden-Württemberg und in Süddeutschland hat so viele Naturseen in seiner unmittelbaren Umgebung. Neben dem Bodensee selbst ist der Mindelsee von besonderer Bedeutung für das Seen-Profil Radolfzells.

• Die Naturwunder Rheinfall, Hohentwiel, Aachtopf sowie die Mainau und die Höri in unmittelbarer Nähe

• Hervorragender Ausgangsort zu einem Tagesausflug in die Alpen, auf Wunsch ohne Auto, aber mit Zug, Schiff und Seilbahn (Pfänder)

• Vier kleine Schluchten in nächster Umgebung (Marienschlucht, Bohlinger Schlucht, Echotal, Hödinger Tobel), außerdem die größte und schönste nichtalpine Schlucht Deutschlands in 40 Minuten Auto-Entfernung (Wutachschlucht),

• Zwei Campingplätze, die sich als Natur-Campingplätze beschreiben lassen (Markelfingen und Böhringen)

• Viele am Rand von Naturgebieten gelegene Tourismusbetriebe und Restaurants in allen Ortsteilen, einige davon mit Ausblick auf herrliche Natur

• Einbindung Radolfzells in zahlreiche überregionale und internationale Wander- und Radwege

• In Radolfzell und im Umkreis viele Naturerlebnis-Möglichkeiten für schlechtes Wetter: Bodensee-Naturmuseum Konstanz, Urzeit-Museum Öhningen, zwei Naturschutzzentren in Radolfzell mit ausbaufähigem Programm, ein weiteres in Konstanz.

 

3. Zahlreiche Modell-Objekte und Beratungsangebote für erneuerbare Energien und Klimaschutz

• Zwei der größten Freiland-Solaranlagen Deutschlands am Stadtrand

• Bioenergiedorf Möggingen

• Beratungsangebote der Stadt, bei Bakura, Solarcomplex und anderen

• Große und kleine Modellobjekte für Kraft-Wärme-Koppelung, solare Dachanlagen, Biomasse-Nutzung etc.

• Radolfzell als eine der aktivsten Städte der internationalen Kampagne „2000-Watt-Gesellschaft“

• Vorbildliche Sanierungsprojekte im Energiebereich, etwa von Wohnbaugenossenschaften

• Radolfzell ist zentraler Anker- und Fahrplatz der größten Solarbootflotte der Welt

• Hervorragend ausgebautes regionales Bus- und Zugsystem

• (Noch) gute Anschlüsse zu vielen Großstädten, teilweise sogar ohne Umstieg (Basel, Karlsruhe, Ulm) oder mit nur einem Umstieg (Rhein-Main-Gebiet, Rhein-Neckar-Raum, Region Stuttgart, München, Zürich …)

 

4. Gute Ansätze für Infrastruktur und Dienstleistungen bei Umweltbildung und Naturerlebnissen

• Bereits vorhandenes Netz von Fachleuten, die Wanderungen, Führungen und Naturerlebnisveranstaltungen für alle Altersgruppen anbieten können, in Radolfzell und Umgebung

• Einbindung von Radolfzell in zahlreiche überregionale Wander-, Rad- und
Erlebniswege

• Die Partner von „Gutes vom See“, der schönste Markt am Bodensee und viele andere Akteure bieten die Möglichkeit, Natur und Landschaft auch kulinarisch zu erleben.

• In Radolfzell selbst und in der unmittelbaren Umgebung wurden Methoden der regionalen Vermarktung von Lebensmitteln entwickelt, die in ganz Deutschland als Vorbild dienen (Bauernmarkt-Konzept, Streuobst-Mosterei, …) 

• Landesweit vorbildlicher Life-Pfad Untersee

• Zahlreiche Plattformen, Aussichtspunkte etc. in Radolfzell und im 20-Kilometer-Umkreis (Mettnau-Turm, Ruine Homburg, Hohentwiel, neue Aussichts-„Blattform“ Galgenberg und andere)

• Wild- und Freizeitpark und Mainau als mögliche Orte für Natur-Information  und für die Werbung für die Natur-Angebote Radolfzells, insbesondere bei Familien

 

5. Sitz und ausbaubarer Tagungsort für Institutionen und Anlässe mit Umweltbezug

Die Naturschutztage am Bodensee der Umwelt-Organisationen BUND und NABU (mit derzeit um die 500 Gästen in der Nebensaison als eine der wenigen Veranstaltungen in Radolfzell, über die alljährlich im Fernsehen berichtet wird) müssen nicht die einzige Veranstaltung dieser Art im Jahresverlauf bleiben.

Die unter den anderen Punkten genannten Angebote machen Radolfzell für natur- und umweltbezogene Institutionen und Organisationen sehr attraktiv - sowohl für Tagungen, als auch für Info-Veranstaltungen, Betriebsausflüge, Veranstaltungen ihrer Kinder- und Jugendorganisationen etc. Sowohl für jährliche, als auch für einmalige Veranstaltungen.

Wichtige indirekte Funktion dieser Angebote wäre es, Radolfzell als möglichen Urlaubs- und Ausflugsort vorzustellen und die Gäste dadurch zum Wiederkommen zu bewegen.

 

6. Hohe Öko-Standards

In der Vergangenheit hat sich Radolfzell hohe Standards im Hinblick auf Naturschutz und Umweltschutz aufgebaut. Das schafft eine gute Voraussetzung, Feriengäste zu gewinnen, die bei Nachhaltigkeit sowie Umgang mit Natur und Umwelt anspruchsvoll sind,

a) … weil sie nach den ökologischen Angeboten nachfragen, wenn man sie darauf aufmerksam macht,

b) … weil sie gerne in einer Stadt mit hohen Standards sind

Es scheint so, als lege Radolfzell derzeit auf die Berichterstattung über diese hohen Standards weniger großen Wert gelegt als früher. Und dies, obwohl aktuelle Umfragen immer wieder zeigen, dass hohe Umweltstandards bei der Wahl von Urlaubsorten eine immer größere Rolle spielen.

Eine intakte Umwelt ist für 84 Prozent sehr wichtig für die eigene Urlaubszufriedenheit. 74 Prozent der Befragten geben an, sich durch Urlaubsorte mit verbauter Landschaft abgeschreckt zu fühlen.

 



Sie möchten Kontakt zum BUND-Ortsverband Radolfzell aufnehmen?

Ansprechpartner: Thomas Giesinger (Vorstandsmitglied)

Telefon (Büro): 07732 150726 

thomas.giesinger@bund.net

 

Ihre Spende hilft.

Suche